Neues Generationenzentrum in Wels eröffnet

Voneinander lernen – miteinander leben – einander unterstützen.

Das hier in der Rainerstraße 8a befindliche Welser Seniorenstüberl wurde bisher für Aktivitäten der Bezirksgruppe und der Ortsgruppen genutzt, war dadurch aber nicht voll ausgelastet. „Es war daher eine glückliche Fügung, dass der Jugendzentrumsförderungsverein auf der Suche nach einer neuen Bleibe war. So gelingt es uns mit dem neuen Generationenzentrum auch den Austausch der Generationen zu fördern. Das ist für uns ein wichtiges Ziel“, erklärte Seniorenbund-Landesgeschäftsführer Mag. Franz Ebner. Für beide Seiten ergeben sich durch die Kooperation zahlreiche Vorteile und natürlich können auch Synergien genutzt werden, wie etwa regelmäßige Begegnungen der Generationen, aber auch eine optimalere und effizientere Nutzung der Räumlichkeiten.

„Das neue Generationenzentrum ist auch Ausdruck unserers Jahresmottos ´Jung und Alt – in gelebter Vielfalt“, ergänzte Seniorenbund Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer. Der Austausch der Generationen sei eine wichtige Voraussetzung für eine funktionierende Gesellschaft und fördere auch das gegenseitige Verständis von älteren und jüngeren Menschen. „Jüngere können von der Lebenserfahrung der Älteren genauso profitieren, wie die Älteren von den neuen Kenntnissen und Fähigkeiten der Jüngeren“, betonte Pühringer. Kontakte mit den jüngeren Generationen vermitteln neue Sichtweisen und stellen neue Anforderungen an die Seniorinnen und Senioren. Dadurch behalten sie auch länger die körperliche und geistige Fitness. Ein Austausch und Zusammenwirken von Jung und Alt ist für alle Generationen ein Gewinn! „Das Generationenzentrum soll ein Treffpunkt sein, wo junge Ideen entstehen und gemeinsam verwirklicht werden“, so Pühringer. 

JZFV LO Abg.z.NR Claudia Plakolm erklärte: „Durch das Generationenzentrum sollen die Stärken der einzelnen Generationen gefördert, vernetzt und füreinander zugänglich gemacht machen. Wir möchten altersgerechte Förderung, aber auch altersübergreifende Angebote für die Menschen schaffen. Das Generationenzentrum hier in Wels soll ein Treffpunkt sein – und eine Verbindung zwischen den Jüngeren und Älteren.“ Unter einem Dach solle ein Raum der Begegnung entstehen, an dem Betreuung, Förderung, Beratung, Schulung und Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen angeboten werden. In diesem Rahmen soll sich ein Miteinander der Generation ereignen, deshalb laute das Motto auch: voneinander lernen – miteinander leben – einander unterstützen. „Drei Generationen unter einem Dach. Das beschreibt meine Kindheit und Jugend sehr gut. Diese Zeit hat mich geprägt und mir gezeigt, wie wesentlich das Zusammenspiel der Generationen ist“, so Plakolm weiter. 

Im Frühjahr stehen im Generationenzentrum auch schon erste gemeinsame Projekte an:

  • Kochkurs: Dort können die Jungen von den Älteren lernen, wie man z.B. ein Bratl in da Rein oder einen Gugelhupf macht -> Motto: Kochen und Backen wie bei Oma
  • EDV-Kurs: Hier können die Älteren von den Jungen lernen, wie man sein neues Handy oder den Computer richtig bedient.

 „Ich gratuliere sehr herzlich zum ersten Generationenzentrum in Wels. Alle Projekte, die darauf abzielen, den Dialog zwischen den Generationen zu stärken, führen zu mehr Verständnis über Bedürfnisse, Einstellungen und Wünsche der jeweiligen Generation. Der Zusammenhalt und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft wird somit gestärkt,“ freute sich BM Mag. Dr. Juliane Bogner-Strauß anlässlich der Eröffnung und unterstrich: „Um unsere Jugend zu verstehen, muss sie gehört werden. Hierbei nimmt die außerschulische Jugendarbeit eine wichtige Rolle ein.“ Die Zusammenarbeit mit Jugendlichen müsse über alle Generationen auf Augenhöhe passieren. „Darum ist es mir ein besonderes Anliegen, dass Projekte für Jugendliche auch in deren Lebenswelten stattfinden und auch den Herausforderungen, denen sich unsere Jugend tagtäglich stellen muss, entsprechen“, so die Bundesministerin abschließend.

 

Foto v.l. SB Bezirksobmann Bernhard Lehner, Ludwig Vogl, Obmann des Jugendzentrum Zoom, JZFV Obfrau Abg. z.NR Claudia Plakolm, SB Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer, BM Mag. Dr. Juliane Bogner-Strauß, SB Landesgeschäftsführer Mag. Franz Ebner (Fotos: Jugendzentrumsföderungsverein).