Dank- und Friedenswallfahrt des OÖ Seniorenbundes

Mehr als 4000 Senioren bei der Landes- und Bundeswallfahrt des Seniorenbundes im Linzer Mariendom.

Anlässlich des großen Gedenkjahres 2018 – 100 Jahre Republik und 100 Jahre Oberösterreich – fand heute im Linzer Mariendom die große Dank- und Friedenswallfahrt und zugleich auch die heurige Landes- und Bundeswallfahrt des Seniorenbundes statt. Zum Festgottesdienst kamen mehr als 4000 Besucher aus allen Teilen Oberösterreichs sowie zahlreiche Seniorenbund-Vertreter aus den anderen Bundesländern.

„Wir haben das Glück, in unserem Land seit 1945 in Frieden zu leben, aber der Friede ist, wenn man in die Welt hinausblickt, keine Selbstverständlichkeit. Dafür wollen wir heute bei dieser Wallfahrt danken, zugleich aber auch bitten, dass uns der Frieden erhalten bleibt und auch zu jenen kommt, die nicht in Frieden leben können". Landeshauptmann a.D. Dr. Josef Pühringer forderte in seiner Rede auch die Politik auf, gerade im Gedenkjahr 2018, vor allem auf eine gute Kultur des Miteinanders in der politischen Auseinandersetzung einen besonderen Stellenwert zu legen. "Die Geschichte habe gezeigt, Radikale lösen keine Probleme, sondern schaffen Probleme. Jede Radikalisierung beginnt in der Regel mit der Radikalität der Sprache", betonte LH a.D. Dr. Josef Pühringer.

„Das Alter schafft Raum für Werte, die ohne weiteres für unser ganzes Leben wichtig und kostbar sind, aber manchmal zu wenig Chance bekamen, sich zu entfalten. Zum Beispiel: still werden und in bewussten Kontakt mit der Quelle unseres Wesens treten; Muße leben, um ruhig einem Menschen zuzuhören, der uns nahesteht; befreit werden von einem unheiligen oder auch heiligen Zwang; die Reise nach innen antreten, die Dag Hammarskjöld die längste Reise nannte; wichtige Erinnerungen hochkommen lassen und in Ruhe auskosten; Beziehungen und Gemeinschaft leben, denn durch diese wird eine massive Form der Armut, die Vereinsamung überwunden. Seniorinnen und Senioren sind Träger, Vermittler und Deuter des Evangeliums und einer christlichen Werthaltung. Sie tragen wesentlich zur Lebendigkeit und Vielfalt in unserer Kirche sowie in der Gesellschaft bei. Diese Tatsache muss uns leiten, die unbedingte Wertschätzung von älteren Menschen in Gesellschaft und Kirche voranzutreiben“, so die Worte des von Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer, der den Festgottesdienst zelebrierte. Die Altbischöfe Dr. Maximilian Aichern und Dr. Ludwig Schwarz konzelebrierten mit weiteren Geistlichen.

„Es freut mich ganz besonders, in einem so wichtigen Gedenkjahr der Republik, so viele Seniorinnen und Senioren aus dem ganzen Land in Linz begrüßen zu dürfen. Sie haben das Land nach dem Krieg wieder aufgebaut und wesentlich dazu beigetragen, dass es uns heute so gut geht“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer in seiner Festansprache. Wenn er in die Runde sehe, sei es eine Freude, so viele rüstige und fitte Senioren zu sehen, sagte Stelzer weiter: „So erfreulich der demografische Wandel auf der einen Seite ist, so stellt er uns auf der anderen aber auch vor gewaltige Herausforderungen. Es gibt ein Versprechen, dass in Oberösterreich auch in Zukunft das Altern in Würde und ein selbstbestimmter Lebensabend gesichert sein müssen. Jede Oberösterreicherin und jeder Oberösterreicher können sich im Land der Möglichkeiten darauf verlassen, dass sie bzw. er die beste Pflege bekommt.“

„In den 100 Jahren seit ihrer Gründung hat die Republik Österreich immer wieder Krisen gemeistert, die das Land teilweise stark veränderten. Gerade wir Älteren fragen uns, wie unsere Pensionen gesichert werden oder wie es mit der Pflege weitergeht. Aber auch Fragen, welche Welt wir den Generationen nach uns hinterlassen, wie es mit unseren Kindern und Enkeln weitergeht, bewegen uns. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Politik unseres Landes und die Gesellschaft aktiv mitgestalten, unser Wissen und unsere Erfahrung in die Diskussion einbringen. Diesen Gestaltungswillen konnte ich heute in den Augen der anwesenden Seniorinnen und Senioren sehen und auch in den zahlreichen Gesprächen hören“, betonte die Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes LAbg. Ingrid Korosec. 

 

Musikalisch gestaltet wurde die Messe vom Domchor unter der Leitung von Domkapellmeister Mag. Josef Habringer, Domorganist Wolfgang Kreuzhuber, sowie vom Seniorenblasorchester des Bezirkes Perg. Im Rahmen der Kollekte spendeten die SeniorInnen für die Restaurierung des Mariendoms € 23.500,14, die der Initiative Pro Mariendom übergeben wird.

Mit einem Fest der Begegnung bei Most und Brot ist die Wallfahrt am Domplatz ausgeklungen.

 

Foto v.l.n.r. (OÖ Seniorenbund): Bischof em. Dr. h.c. Maximilian Aichern OSBLandesobmann OÖ Seniorenbund LH a.D. Dr. Josef Pühringer, Bischof Dr. Manfred Scheuer, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes  LAbg. Ingrid Korosec, LH Mag. Thomas Stelzer, Bischof em. Dr. Ludwig Schwarz SDB.

 

>>> Hier geht's zu den Fotos