Technologie-Testtage der ÖAMTC Fahrtechnik

Großes Interesse bei ÖAMTC-Premiere.

Parkassistent. Notbremsassistent. Spurhalteassistent - in modernen Fahrzeugen sind mittlerweile zahlreiche kleine Helferlein verbaut. Kaum ein Autolenker kennt und nutzt jedoch alle  diese verbauten Technologien und Systeme – dabei versprechen sie mehr Sicherheit. Im Rahmen eines erstmals in Österreich organisierten Testtages informierten vergangenen Freitag Experten der ÖAMTC Fahrtechnik über aktuelle Entwicklungen in der Fahrzeugtechnologie.

Im Rahmen eines erstmals in Österreich organisierten Technologie-Testtages informierten vergangenen Freitag Experten der ÖAMTC Fahrtechnik über aktuelle Entwicklungen in der Fahrzeugtechnologie. Dafür stand ein moderner Fuhrpark von Volkswagen mit verschiedenen Modellen und unterschiedlichsten Assistenzsystemen zum kostenlosen Test bereit. Das Interesse war groß – mehr als 400 Teilnehmer probierten Assistenzsysteme wie Park-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, Notbremsassistent, Trailer Assist und vieles mehr im sicheren Umfeld aus. Darüber hinaus konnten neben Benzin- und Dieselmodellen auch Elektro-Fahrzeuge und sogar E-Bikes getestet werden.

Skepsis verlieren
„Der OÖ Seniorenbund unterstützt Veranstaltungen wie diese, weil sie viel zur Fahrsicherheit, sowohl von jüngeren als auch von älteren Autofahrern, beitragen. Bei neuen technischen Entwicklungen gibt es, gerade bei älteren Menschen, des Öfteren eine gewisse Skepsis oder Scheue diese anzuwenden. Testtage, wie dieser, im Rahmen derer neue technische Entwicklungen und Assistenzsysteme in einem sicheren Bereich ausprobiert und Experten dazu befragt werden können, sind daher eine gute Gelegenheit, sich damit vertraut zu machen und diese in Zukunft selbst gut einsetzen zu können“, so Seniorenbund Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer.

„Wir erleben derzeit einen großen Wandel in der Mobilität. Zahlreiche technische Systeme unterstützen uns im Vorankommen und versprechen zusätzliche Sicherheit. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Bedienung bzw. die Funktionsweise dieser Helferlein bekannt ist und darüber wissen die wenigsten Bescheid“, erklärt ÖAMTC Oberösterreich-Präsident Karl Pramendorfer. Von diesen technischen Fortschritten sind nicht nur Autofahrer betroffen - auch E-Bikes werden immer smarter: „Diese elektrisch unterstützten Fahrräder sind bequem, optisch attraktiv und verhelfen vielen Menschen zu mehr Mobilität. Somit kein Wunder, dass die Nachfrage weiterhin ungebrochen ist. Leider ereignen sich aber immer wieder schwere Unfälle, da sich ein Elektrofahrrad in bestimmten Situationen völlig anders verhält, wie ein normales Fahrrad. Als Mobilitätsclub wollen wir entsprechende Möglichkeiten anbieten, um sich über den aktuellen technischen Stand informieren zu können und im gesicherten Umfeld diesen auch gleich selbst zu erfahren“, so Pramendorfer.

Assistenzsysteme selbst erfahren
"Da der Umgang mit Fahrerassistenzsystemen für viele Autofahrer noch neu ist, empfehlen wir insbesondere jenen, die den Kauf eines Neuwagens beabsichtigen, ein Training mit Profis in sicherer Umgebung", so Karl-Martin Studener. Dabei erklären und demonstrieren Instruktoren der ÖAMTC Fahrtechnik alle wesentlichen Systeme, damit die Teilnehmer den Fortschritt der Technik selbst erleben und erfahren können. So lernt man neue technische Funktionen kennen und weiß, wie es sich anfühlt, wenn einmal ein Assistenzsystem eigenständig in den Fahrzeugbetrieb eingreift.

Spezielle Fahrtechnik-Kurse für ältere Menschen
Für mobile Menschen empfehlenswert ab einem Alter von etwa 60 Jahren gibt es in den ÖAMTC Fahrtechnik Zentren mit "Mobil sein – Mobil bleiben" ein eigenes Fahrsicherheitsprogramm. Es dauert sechs Stunden und vermittelt theoretisch wie praktisch wichtige Informationen rund um sicheres Autofahren, erkennen und vermeiden von Gefahrensituationen und den Einsatz moderner Fahrerassistenzsysteme. Der Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik dazu: "Es ist grundsätzlich und in jedem Alter ratsam, regelmäßig die eigene Fahrtechnik zu trainieren und wir bieten dafür die entsprechenden Kurse an. Dieses Training haben wir speziell auf die Bedürfnisse von älteren Verkehrsteilnehmerinnen abgestimmt, um sie in ihrer individuellen Mobilität bestmöglich zu unterstützen."

"Die ÖAMTC Fahrtechnik und ihre Partner zeigen mit dieser Initiative, wie moderne Assistenzsysteme funktionieren und welchen wichtigen Beitrag sie zu mehr Verkehrssicherheit leisten können", erklärt Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik.

 

Foto (ÖAMTC): ÖAMTC Fahrtechnik-Geschäftsfrüher Karl-Martin Studener, ÖAMTC OÖ-Präsident Karl Pramendorfer, Seniorenbund Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer, ÖAMTC Landesdirektor Josef Thurnhofer.